Werdegang

Ausbildung:

WS 1997/1998 – SS 2002:
Diplomstudiengang Psychologie Friedrich-Schiller-Universität Jena

August 2002:
Diplom Psychologie

Juni 2005:
Promotion Friedrich-Schiller-Universität Jena (summa cum laude)

Dezember 2012
Habilitation Friedrich-Schiller-Universität Jena, Venia legendi für Psychologie

 

Berufliche Entwicklung:

August 2002 – November 2002 :
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt „Wert und Nützlichkeit von Bildung: Bewältigung schulischer Anforderungen in Abhängigkeit von Schüler- und Umfeldurteilen“ (Projektleitung, Prof. Dr. P. Noack, Friedrich Schiller Universität Jena )

November 2002 – November 2007:
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt „Schulbasierte Einflüsse auf die politisch-soziale (In-) Toleranz Jugendlicher“ (Projektleitung, Prof. Dr. P. Noack, Friedrich Schiller Universität Jena)

November 2002 – 2011:
Mitglied der DFG-Forschergruppe „Discrimination and Tolerance in Intergroup Relations“ (FOR 481)

April 2006 – November 2007:
Wiss. Assistent an der Abteilung für Pädagogische Psychologie an der Friedrich Schiller Universität Jena

Januar 2006 – April 2006 und August 2007 – Oktober 2007:
Forschungsaufenthalte am Institute for Research on Women and Gender & Institute for Social Research, University of Michigan (Arbeitsgruppe Jacquelynne S. Eccles)

November 2007– März 2009:
Redaktionsassistent der Zeitschrift Diskurs Kindheits- und Jugendforschung

November 2007 – März 2013:
Wiss. Assistent am Lehrstuhl Empirische Bildungsforschung an der
Julius-Maximilians-Universität Würzburg

April 2013 – September 2016

Vertretungsprofessur (W2) für Pädagogik mit dem Schwerpunkt Jugendforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Februar 2015 – März 2015

Forschungsaufenthalt an der Monash University, Melbourne; The Psychology of Teachers and Students (PTS) Faculty Research Group

seit Oktober 2016 

Universitätsprofessur für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt quantitative Forschungsmethoden an der Paris-Lodron-Universität Salzburg